Leinenaggressivität scheint sich zu steigern

Posted November 19th, 2013 by admin

Im August 2012 gab es einige „Hundegeschichten“, die in mir den Verdacht aufkommen ließen, dass der Leinenterror durch mich noch ein wenig schlimmer geworden ist. Also Straßenhund Lilly hat dieses Theater zwar schon von Anfang an drauf gehabt. Aber durch unsere Bindung, die inzwischen recht gut war, kam meine Hündin sich wohl noch stärker vor. Ganz sicher war ich mir zwar nicht, denn es hätte auch sein können, dass sich der Hund einfach jetzt gut eingelebt hat und nun sein komplettes „Gesicht“ zeigt. Aber der Verdacht schmorte halt in mir. Ein Test musste her. Ich wollte wissen wo meine kleine Hündin und ich jetzt „stehen“.

Also nahm ich Ende August die Gelegenheit war, als uns in unserem kleinen Wald eine Frau mit einem Jack Russell Terrier Rüden entgegen kam. „Frodo“ war auch so ein Leinenpöbler, durfte aber nie ohne Leine laufen (Frauchen hatte Angst, dass er jagt und wegläuft). Ok, ich habe also Mopsmix Lilly an einen Baum gebunden und hab der Frau zugerufen, dass sie einfach ganz normal weiter laufen solle, da ich einen Test mit meinem Hund durchführen will. Die Halterin war einverstanden und lief weiter. Lilly bellte, ich ging weg (in die andere Richtung als die Frau mit dem JRT). Und tatsächlich: nach Kurzem hörte meine Hündin auf zu bellen und schaute nur mir hinterher. Aha! Das war erst mal sehr aufschlussreich.

Gratis Elch 250x250

 

 

 

 

 

Doch plötzlich (und obwohl ich stehen geblieben war) schlüpfte mein Kleinhundchen aus dem Hundegeschirr und kam zu mir angerannt. Nu war Lilly nackich^^ Egal, ich habe sie gestreichelt, denn dass der Drang zu mir zu kommen so groß war ist ja an sich ein schönes Zeichen für unsere Mensch-Hund-Beziehung. Danach ist sie allerdings (natürlich) zu dem Jack Russell gerannt. Klar, Hunde muss sie begrüßen… Mein Hündchen war aber ganz lieb und wollte (wirklich!) spielen. Die Hundehalterin fand das alles sehr spannend, was im Wald so passierte, hatte sich hingehockt und streichelte beide Hunde. Und komischer Weise hatte Frodo diesmal überhaupt nicht rumgezickt. Irgendwie war die ganze Geschichte lustig und blöd zugleich.^^

Was mir in dem Zusammenhang zur gesteigerten Leinenaggressivität auffiel ist auch etwas eigenartig. Vielleicht erinnert ihr euch, dass ich mit meiner Hündin ein Training durchführte damit sie draußen nichts mehr fressen sollte. Lilly sollte ja lernen den „Leckerbissen“ durch vorsitzen anzuzeigen. So dass ich die Chance habe meinem Hund das Naschen zu vereiteln und ihr stattdessen Leckerlies gebe. Und nun trug dieses Training genau im Aug. 2012 die ersten „Früchte“! Genauer gesagt am 20.08. hat mein Straßenhundchen das erste Mal brav „sitz“ gemacht, als am Straßenrand eine Stulle lag! Jippiajei!!! Natürlich gab es von mir „Guddies“ dafür. Toll! Das 1. Mal, dass der Hund außerhalb einer Trainingseinheit und mit „Fremdfutter“ das Erlernte umsetzte (sonst hab ich ja immer die Fallen gestellt).

Am nächsten Tag war eine ähnliche Situation. Diesmal lag ein Kothaufen (ja ich weiß, is eklig^^) am Rand und meinen Hunde zog dieser Haufen magisch an. Ich konnte es rechtzeitig unterbinden. Zog sie weg, sagte ein scharfes „pfui“. Auf dem Rückweg geschah es dann, dass meine kleine Hündin sich vor den Kackhaufen setzte und mir damit sozusagen anzeigte. Prima! Mein Hundchen bekam wieder Leckerlies und wir gingen weiter. Langsam wird es doch was, dachte ich mir an diesem Tag und freute mich sehr. Allerdings kommt es mir so vor, als ob mein Straßenhündchen dadurch immer zickiger zu anderen Hunden wurde… So nach dem Motto „wenn ich artig sein muss und auf der Straße nichts mehr fressen darf, bin ich eben zickig zu Hunden“ … Oder so ähnlich^^ Irgendein Hobby muss der Hund ja schließlich haben (lach).

Leave a Reply

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>